Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung

WRRL-Umsetzung

Der Projektträger für die WRRL-Umsetzung im Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung sind die Gemeinden und Städte Guxhagen, Edermünde, Felsberg, Gudensberg, Körle und Melsungen. Der Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung umfasst folgende 16 Gemarkungen genannter Städte und Gemeinden des Schwalm-Eder-Kreises:
Albshausen, Büchenwerra, Dissen, Ellenberg, Grebenau, Grifte, Gudensberg, Haldorf, Körle, Lobenhausen, Neuenbrunslar, Niedervorschütz, Obervorschütz, Röhrenfurth, Wolfershausen, Wollrode. [siehe Karte "Maßnahmenraum und Belastungspotenzial" (PDF), Quelle: IfÖL]
In folgender Abbildung [Quelle: IfÖL] ist ein Teil der Karte des Maßnahmenraumes und deren Gemarkungen mit Belastungspotenzial dargestellt. Die Karte des gesamten Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung ist als PDF erhältlich.

Alle Gemarkungen, mit Ausnahme der Gemarkung Dissen, weisen einen Belastungsindex von 2,50 bis 2,92 für Stickstoff auf und sind damit in den Bereich der mittleren Maßnahmenpriorität (3) einzustufen sowie der Beratungspriorität 3 zuzuordnen [vgl. Abbildung "Belastungspotenzial" (PDF), Quelle: HLUG]. Die Gemarkung Dissen weist einen Belastungsindex von 3,92 für Stickstoff auf und ist der Maßnahmenpriorität (1) zuzuordnen.
In allen genannten Gemarkungen sind Maßnahmen durchzuführen, die über die Grundberatung des LLH zur Gewässer schonenden Landbewirtschaftung hinausgehen. Durch die sehr hohe Maßnahmenpriorität in der Gemarkung Dissen wird den Landwirten dort eine Intensiv-Zusatzberatung angeboten.
Der Maßnahmenraum umfasst insgesamt 16 Gemarkungen mit ca. 4.685 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.

Beratung

Entsprechend des Belastungspotenzials und des daraus resultierenden Belastungsindices ist eine unterschiedliche Maßnahmenpriorität mit jeweils unterschiedlichen Beratungsaufgaben und Beratungsinhalten vorgesehen [vgl. Abbildung "Belastungspotenzial und Maßnahmen" (PDF), Quelle: HLUG].

Die Grundberatung wird flächendeckend für ganz Hessen vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) durchgeführt [siehe LLH]. Die WRRL-Grundberatung im Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung erfolgt durch Herrn Jan Schrimpf (LLH, Fritzlar).

Mit der Zusatzberatung zur Gewässer schonenden Landwirtschaft wurde das Ingenieurbüro für Ökologie und Landwirtschaft (IfÖL, Kassel/Malsfeld) beauftragt. Diese umfasst Gemarkungen mit der Maßnahmenpriorität (3) und (1). Diese Beratungsebenen sind eng verzahnt mit der Grundberatung durch das LLH.
Das Beratungskonzept beinhaltet neben der Durchführung von Informationsveranstaltungen und themenaktuellen Feldführungen auch die Analyse von Nmin-Bodenproben und Wirtschaftsdüngeranalysen. Im Fokus der Beratung stehen 16 Leitbetriebe. Sie werden zu Umsetzung von Demonstrations- und Praxisversuchsflächen betreut und erhalten eine gezielte Betriebsberatung zur Optimierung des Stickstoffmanagements.
Detailliertere Angaben zum Beratungsangebot von IfÖL im Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung finden Sie dort.

Für Fragen und Auskünfte zur Gewässer schonenden landwirtschaftlichen Zusatzberatung im WRRL-Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung stehen Ihnen gerne unsere Ansprechpartner zur Verfügung.

Standörtliche Situation

Die westlichen Gemarkungen des Maßnahmenraums, Dissen, Gudensberg, Ober- und Niedervorschütz, etc., gehören zu den Naturräumen Gudensberger Kuppenschwelle und Kasseler Becken (Hauptgruppeneinheit Westhessisches Berg- und Senkenland, Haupteinheit Westhessiche Senke). Die Westhessische Senke ist ein während des Tertiärs entstandenes Senkungsgebiets, das das Osthessische vom Westhessischen Bergland trennt. Die Gemarkungen von Körle sowie Melsungen gehören naturräumlich zum Melsunger Fuldatal (Haupteinheitengruppe Osthessisches Bergland, Haupteinheit Werra-Fulda-Bergland).

Die Täler sind von fluvialen Sedimenten bedeckt und in den höher gelegenen Gebieten befinden sich fruchtbare Lössbedeckungen sowie im nördlichen Teil auch vereinzelt basaltische Kuppen. Hier treten mesozoische Gesteine an die Oberfläche.
Die Fließgewässer des Maßnahmenraumes sind die Fulda, die in nordöstlicher Richtung durch die Gemeindegrenzen Melsungen, Körle und Guxhagen fliesst, sowie die Eder, die bei Grifte in die Fulda mündet.
Im Gebiet der Gemeinde Guxhagen befindet sich der niedrigste Punkt des Schwalm-Eder-Kreises mit 140 m ü. NN. Die häufigsten Bodentypen im Maßnahmenraum Guxhagen und Umgebung sind Parabraunerden und Pseudogleye. In den Flussauen finden sich Auengleye und Vegen [siehe Bodenkarte (PDF) , Quelle: IfÖL].
Im folgenden Ausschnitt ist ein Teil der Bodenkarte des Maßnahmenraums Guxhagen und Umgebung dargestellt.

Der gesamte Maßnahmenraum umfasst eine Fläche von ca. 8.287 ha. Bezogen auf die gesamte Landwirtschaftliche Fläche werden ca. 82 % als Ackerland und ca. 18 % als Grünland bewirtschaftet. Insgesamt liegen ca. 90 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Maßnahmenraums im Bereich eines mittleren Bewertungsindices für Nitrat und 10 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche im Bereich eines sehr hohen Bewertungsindices. Ackerflächen mit ausgewiesener Erosionsgefährdungsstufe 1 (cc1) und 2 (cc2) belaufen sich auf ca. 733 ha und ca. 859 ha.


Aktuelles

Präsentation zur Infoveranstaltung am 29.11. "Pflanzenbau unter zunehmenden Extremwetterereignissen"
(Link)

Präsentation der Infoveranstaltung "Erosion und P-Abtrag" (Link)

[29.8.18] Nachernte-Nmin-Werte Nordhessen 2018 (Link)


Rundschreiben zur Herbstdüngung und HALM (Link)

Nutzen Sie unseren kleinen Online-Rechner zur Herbstdüngung auf http://www.ifoel-wrrl.de/

Welche Zwischenfrüchte passen auf meiner Fläche?
(Excel-Arbeitsblatt)

3. Rundschreiben zum Zwischenfruchtanbau und zur Herbstdüngung (Link)

2. Frühjahrs-Rundschreiben: Düngeempfehlungen für die Sommerungen und zur 2. N-Gabe (Link)

Merkblatt zur neuen Düngeverordnung (Link)

Informationen zu
HALM
Greening

Besucherzähler